ev.-luth. Auferstehungs-Kirchengemeinde Hamburg-Lohbrügge
Hamburg Kurt-Adams-Platz 9
Tel.: 040/513272-0
 Start
Aktuell
Forum
Turm
Kinder
Jugend
Erwachsene
Partnerschaften
Familienhilfe Weißrußland
Seniorentreff
Internetcafe
 Sozialstation und Tagespflege
Musik
Gottesdienst
Predigten
Taufe und Konfirmation
Trauung
Leben
Abschied
Geld und Haushalt
Adressen
Impressum

Musik in der Auferstehungskirche

Mit unserer Organistin und Kantorin Akemi Tonomura


Chorproben

Blockflötenquartett
Montags von 17.00 bis 18.00

Chorproben:
montags von 18.15 bis 20.15

Der Cor probt für Konzerte, Gottesdienste und die Begleitung von Festen. Jeder, der Lust hat, zu singen und / oder zu musizieren, ist willkommen.

Akemi Tonomura

Zu unserer Musik

In diesem Jahr laden wir Sie etwa alle drei Monate zu einem besonderen und hochwertigen musikalischen Ereignis ein.

Die protestantischen Kirchen sind nüchterner in fast allen Bereichen als die katholische oder die orthodoxen Kirchen. Das reicht von den Kirchengebäuden über den Schmuck in der Kirche und an den Gewändern der Priester bis hin zu der Lithurgie und zum Geruch des Weihrauchs.

Nur in der Musik ist es anders. Neben dem Wort in unseren Kirchen ist die Musik die zweite Form der Verkündigung der Liebe Gottes.

Und sie reicht von der alten Musik über Johann Sebastian Bach, die Kirchenlieder der letzten 500 Jahre bis hin zu den Spitituals und Gospel, den Taizé-Liedern und neuer Kirchenmusik.

Wie wir für den Bau unserer Gebäude die gleichen Materialien und Verfahren benutzen, mit denen wir auch Wohnungen oder Fabriken bauen, so hat die Kirchenmusik immer auch mit der weltlichen Musik zu tun.

Johann Sebastian Bach und Andere seiner Zeit haben als Kirchenmusiker die Grundlagen für die Klassik geschaffen. Und ihre Quellen waren sowohl die geistliche Musik der Mönche wie auch die Volks- und Tanzmusik ihrer Zeit.

Jazz, Pop, Funk, Rock und alle andere Populärmusik haben ihre Wurzel in Spiritual und Gospel, in der Kirchenmusik der USA, besonders der Schwarzen, und damit wiedeum letztlich in der afrikanischen Musik der Schwarzen und über Bluegrass und Hillbilly in der Volksmusik der europäischen Einwanderer.

Und damit passt unsere Musik zu der Grundlage der reformatorischen Kirchen, die das Weltliche und das Geistliche nicht mehr voneinander trennt.